Wir müssen in Dietenbach ausreichend niedrigpreisigen Wohnraum schaffen

Lukas Rede zum neuen Stadtteil Dietenbach
Wir müssen in Dietenbach ausreichend niedrigpreisigen Wohnraum schaffen

Liebe Anwesenden,

die heutigen Beschlüsse sind mal wieder wichtige Schritte auf dem Weg zum neuen, für unsere Stadt und die Wohnsituation wichtigen Stadtteil Dietenbach.

Wir haben zwar heute schon über das wichtige Thema Sicherheit in Freiburg diskutiert und entschieden, aber aus unserer Sicht ist und bleibt das wichtigste Thema in Freiburg der hochpreisige Wohnungsmarkt und daraus folgend die Entwicklung von mehr und vor allem günstigen Wohnraum. Wie die empirica-Studie ergab, fehlt es allem voran an gefördertem Wohnraum.

Der neue Stadtteil Dietenbach soll einen erheblichen Teil des dringend benötigten Wohnraums schaffen, es soll ein Stadtteil der sozialen Vielfalt entstehen und die steigenden Mietkosten sollen gestoppt werden. Dies kann uns nur gelingen, wenn wir in Dietenbach ausreichend niedrigpreisigen Wohnraum schaffen, da genau dies in Freiburg Mangelware ist. Und das muss oberste Priorität dieser Stadtentwicklungsmaßnahme sein!

Wir bauen kein zweites Vauban in dem Nachhaltigkeit die oberste Priorität ist, sondern einen Stadtteil der soziale Vielfalt als Kernanliegen hat. Selbstverständlich stehen wir, insbesondere Kollegin Stein von der Grünen Alternativen Freiburg, für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Trotzdem sollte z.B. eine Klimaneutralität des neuen Stadtteils nicht zu erhöhten Kauf- und Mietpreisen führen. Nachhaltigkeit sollte nicht auf Kosten der zukünftigen Einwohner erreicht werden. Solange Maßnahmen im Bereich Energieeinsparung und Umweltfreundlichkeit nicht nur ökologische, sondern auch ökonomische und soziale Vorteile erbringen steht solchen Maßnahmen natürlich nichts im Wege. Andernfalls sind wir der Meinung, dass wir als Stadt zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung stellen müssen um solche Maßnahmen umzusetzen ohne dabei Abstriche in der sozialen Vielfalt zu machen.

Zur Höhe der Gebäude: Aus unserer Sicht ist es nur sinnvoll, wenn wir die zur Verfügung stehende Fläche effektiv nutzen um möglichst viel Wohnraum zu schaffen. Deshalb begrüßen wir, dass im neuen Stadtteil Gebäude im Wohnungsbau mit bis zu acht Geschossen entstehen sollen. Dabei darf geförderter Wohnraum in höheren Gebäuden allerdings nicht als Schutzwall für hochpreisigere Reihenhausbebauung gegen den Lärm der B31 bzw. der späteren Autobahn (!) sowie der Besançonallee dienen.

Die JPG-Fraktion stimmt den Vorlagen zu und sieht dem Wettbewerb gespannt entgegen. Unseren Dank möchten wir abermals der Projektgruppe unter Leitung von Frau Schubert und allen anderen Beteiligten für ihre engagierte Arbeit an diesem Projekt aussprechen.

Vielen Dank.

Lukas Rede zum neuen Stadtteil Dietenbach, gehalten in der Sitzung des Gemeinderates am 4.4.2017