Kunst stärker würdigen - mehr als eine Frage des Geldes

Sergios Rede zur Neufassung des Reinhold-Schneider-Preis
Kunst stärker würdigen - mehr als eine Frage des Geldes

Liebe Anwesenden,

Dass der Reinhold-Schneider-Preis eine Überarbeitung benötigt, ist selbstverständlich. Eine Preisverleihung in den drei Sparten Musik, Literatur und Bildende Kunst ist heutzutage nicht mehr zeitgemäß. Als einziger Kunstpreis Freiburgs lastet eine ungeteilte Verantwortung auf dem Reinhold-Schneider-Preis, Künstler seitens der Stadt zu ehren. Da Kunst und Kultur in Freiburg eine besonders wichtige Rolle einnehmen, ist es richtig und nötig, diesen Preis aufzuwerten.

Nach den vorausgegangenen Diskussionen in den Fraktionsgesprächen, sind wir zusammen mit CDU, GRÜNE und SPD auf einen - in unseren Augen - guten Kompromiss gekommen. Der Preis wird nun in fünf Sparten verliehen, wodurch nun auch zeitgemäßere Formen der Kunst mit diesem Preis gewürdigt werden. Außerdem sollen nun zwei Preise verliehen werden und dadurch ist es nur logisch, auch das Preisgeld zu verdoppeln. Den Turnus bei zwei Jahren zu belassen, ist in unseren Augen absolut in Ordnung. Das unterstreicht den Vergabeanlass und wertet den Preis somit auf.

Folgende Kritik, die wir in den vorhergegangenen Besprechungen immer geäußert haben, möchte ich hier im öffentlichen Rahmen nochmal wiederholen: Es erschließt sich unserer Fraktion nicht, warum in der Jury für den einzigen Kunstpreis Freiburgs Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sitzen müssen. Wir würden uns darüber freuen, wenn die Jury primär aus Expertinnen und Experten des jeweiligen Genres besetzt würde, denn auch dies würde den Preis zusätzlich aufwerten. Die Stadt Freiburg ist schließlich schon durch Bürgermeister und gegebenenfalls dem Kulturamt vertreten. Leider haben wir dafür keine Mehrheit gefunden.

Wir sind mit der jetzigen Vorlage der Stadtverwaltung zufrieden, können dieser deshalb zustimmen und freuen uns, dass wir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen zu einer einvernehmlichen und guten Lösung gekommen sind.

Vielen Dank.

Redebeitrag von JPG-Stadtrat Sergio Schmidt in der Sitzung des Gemeinderates vom 20.02.2018