Hier ist jeder Euro, den wir investieren, gut angelegt

Monikas Rede zur Kindertagesstättenbedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2018/2019 im Gemeinderat vom 24.07.2018
Hier ist jeder Euro, den wir investieren, gut angelegt

Herr Oberbürgermeister, 

meine Damen und Herren,

bei der Kindertagesstättenbedarfsplanung können wir sehen, was Freiburg in den letzten Jahren geleistet hat. Wir haben sehr viel Geld investiert in den Bereich, der die Vereinbarkeit von Familie und Beruf überhaupt ermöglicht. Wir haben aber auch sehr viel investiert in den Bereich, der Kindern und später Jugendlichen unabhängig von ihrer Herkunft Teilhabe und möglichst gleiche Chancen ermöglichen soll. Daher wissen wir, dass jeder Euro, den wir in diesen Bereich investiert haben, sehr gut angelegt ist. Wir wissen aber auch, dass es immer noch nicht reicht und immer besser sein kann und muss – daher ist es gut, dass wir hier einen weiteren Ausbau beschließen.

Was wir in den letzten Jahren aber versäumt haben, ist es, die städtischen Kindertagesstätten auszubauen. Daher haben wir nur eine Quote von unter 15 % städtischer Kita-Plätze.
Wir wollen ausdrücklich diesen Ausbau, weil städtische Kitas nämlich bedeuten, dass wir als Stadt die Qualität, das Personal und die Kosten für die Eltern in unserer Hand haben. Wir wissen, dass unsere städtischen Kitas zu Recht sehr beliebt sind bei Eltern und Kindern, aber auch bei Erzieher*innen.

Da wir wollen, dass die Eltern wirklich zwischen freien Trägern und städtischen Kitas wählen können, brauchen wir dringend einen weiteren Ausbau der städtischen Kitas. Daher unser interfraktioneller Antrag, dass wir wollen, dass im kommenden Doppelhaushalt mindestens geplant wird, und bis spätestens Ende 2022 drei weitere städtische Kitas dazu gekommen sein müssen. Wir freuen uns sehr, dass die Verwaltung unseren interfraktionellen Antrag als Prüfauftrag übernommen hat.

Dass die Kita-Gebühren in absehbarer Zeit nicht steigen werden, wie Sie, Herr Oberbürgermeister in Ihrer Antrittsrede angekündigt haben, begrüßen wir von JPG sehr. Sind doch Eltern in Freiburg durch hohe Mieten, Kosten für den ÖPNV, Schwimmbadeintritte und vieles mehr sowieso schon finanziell belastet. Daher ist es wünschenswert, dass wir als Stadt nicht noch weitere Belastungen für junge Familien hinzufügen. Beitragsfreiheit muss unser langfristiges Ziel sein.
Dies darf aber auf keinen Fall zu Lasten der Qualität der Kitas gehen, das haben meine Vorredner*innen bereits betont und das ist absolut klar, geht es doch um das Wohl unserer Kinder.

Bei der Qualitätssicherung vertrauen wir auf Frau Bürgermeisterin Stuchlik und das neu geschaffene Amt für städtische Kindertageseinrichtungen mit Frau Zink, wird auch in enger Verbindung mit dem GEB-K bleiben, um eventuelle Fehlentwicklungen zeitnah mitzubekommen.
Wir wünschen allen Kitas gesunde und gut gelaunte Erzieher*innen und Kinder, die sehr gerne dort hin kommen und entdecken, was das Leben für sie so bereit hält – und natürlich Eltern, die ihre Kinder dort mit einem guten Gefühl lassen können.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
 

Der anhängende interfraktionelle Ergänzungsantrag wurde von der Verwaltung übernommen.