Holzbau - Ökologie und Wirtschaftlichkeit muss kein Widerspruch sein

Redebeitrag von Lukas Mörchen im Freiburger Gemeinderat
Holzbau - Ökologie und Wirtschaftlichkeit muss kein Widerspruch sein

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Anwesenden,

auch die JPG-Fraktion begrüßt sowohl die in der Drucksache dargestellten Maßnahmen als auch den interfraktionellen Ergänzungsantrag.

Die Verwendung von Holz als Baustoff ist unter ökologischen Gesichtspunkten ohne Zweifel sehr begrüßenswert. Wir sind sehr erfreut darüber, dass dies nun umfänglicher als bisher in Gemeinderat, Stadtverwaltung und Freiburger Stadtbau aufgegriffen wird. So gehen wir nun vorbildhaft voran und haben beziehungsweise erarbeiten jetzt Angebote, mit denen wir Experten vernetzen sowie den Holzbau in der gesamten Stadt fördern.

Den interfraktionellen Antrag unterstützen wir sehr gerne und hätten ihn auch mitgezeichnet, wenn der Entwurf wie schon erwähnt, nicht so spontan an uns herangetragen worden wäre.

Allgemein möchte ich an diesem Punkt nochmal auf die Wirtschaftlichkeit von ökologisch sinnvollen Maßnahmen hinweisen, da die ökonomische Dimension große Auswirkungen auf die soziale Dimension hat. Zurecht hat Herr Haag vorhin auf diese drei Dimensionen von Nachhaltigkeit hingewiesen und auch im Antrag steht, dass die Maßnahmen auf technische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit geprüft werden sollen. Keinesfalls möchte ich Klimaschutz und sozialen Wohnungsbau gegeneinander ausspielen, die Freiburger Stadtbau zeigt uns schließlich, dass beides wortwörtlich unter ein Dach gebracht werden kann. Diese soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit in weiteren Projekten und möglichst flächendeckend zu realisieren ist unser aller erklärtes Ziel.

Deshalb bleibt mir nur zu sagen: Weiter so!

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

Redebeitrag von Lukas Mörchen, JPG-Fraktionsvorsitzender, gehalten im Freiburger Gemeinderat zu Tagesordnungspunkt (TOP) 3: “Maßnahmen zur Steigerung der Holzverwendung im Baubereich in Freiburg”, am Dienstag, den 23.10.2018.