Wohnheime für Schüler*innen und Auszubildende

Gemeinsame Anfrage von JPG und UL³
Wohnheime für Schüler*innen und Auszubildende

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Horn,
 

die Versorgungssituation hinsichtlich bezahlbaren Wohnraums befindet sich leider für viele Teile der Stadtgesellschaft offenkundig in einem schlechten Zustand. Bei den vielen Debatten um dieses wichtige Thema werden Schüler*innen und Auszubildenden oftmals vergessen. Wir haben in Freiburg zwar diverse Studierendenwohnheime, jedoch kaum bezahlbaren Wohnraum, speziell für Schüler*innen und Auszubildende. Gleichzeitig besteht auch in Freiburg ein Fachkräfte- und Azubimangel.

Im diesem Zusammenhang bitten wir um die Beantwortung der folgenden Fragen:

  • Ist der Stadt bekannt, wie viele Wohnheimplätze es in Freiburg speziell für Auszubildende gibt?
  • Welche Rolle spielen Azubi-Wohnheime bisher in der Schulentwicklungsplanung, insbesondere hinsichtlich der Berufsschulen?
  • Welche Rolle spielen Azubi-Wohnheime aus Sicht der Wirtschaftsförderung, im Sinne eines Standortfaktors zur Gewinnung von Auszubildenden für die in Freiburg ansässigen Betriebe und Unternehmen?

Das Studierendenwerk Freiburg betreibt als Anstalt des öffentlichen Rechts in Freiburg zahlreiche Studierendenwohnheime und bietet damit bezahlbaren Wohnraum.

  • In welcher Form könnte sich die Stadtverwaltung bzw. die Freiburger Stadtbau die Schaffung und Unterhaltung eines Azubi-Wohnheims mit Jugendsozialarbeit in Trägerschaft vorstellen? Welche zeitnah erfolgreichen Alternativen gäbe es zu einer städtischen Beteiligung?
  • Welche Unterstützungen gibt es vom Land Baden-Württemberg für die Einrichtung oder Finanzierung eines solchen Wohnheims?

Für die zeitnahe Beantwortung unserer Fragen sind wir Ihnen zu Dank verpflichtet.

Mit freundlichen Grüßen,

 

Lukas Mörchen | JPG-Fraktion
Monika Stein | JPG-Fraktion

Irene Vogel | Fraktion UL³
Michael Moos | Fraktion UL³