Mehr Mut bei der Stellplatzsatzung!

Monikas Rede zum Bebauungsplan „Kleineschholz Nord“ im Gemeinderat vom 09.07.2019
Foto von Monika Stein

Herr Erster Bürgermeister,

liebe Anwesende,

selbstverständlich stimmen wir dieser Vorlage zu.

Wir brauchen neue Wohnungen, bezahlbare neue Wohnungen. Deswegen ist es gut, dass wir hier ein Wettbewerbsergebnis haben, das kleinteiliges Bauen möglich macht, so dass kleinere Baugruppen oder/und Genossenschaften und das Mietshäusersyndikat außer der Stadtbau zum Zuge kommen können, um zu 50% geförderten Mietwohnungsbau und neue Wohnungen für viele Menschen zu schaffen.
Kollegen Friebis möchte ich ausdrücklich Recht geben: wir müssen mehr Mut beweisen bei der Stellplatzsatzung, Herr Verkehrsbürgermeister! Unser Ziel sollte sein, dass wir runter gehen auf 0,3 – gerade in so innenstadtnahen und gut angebundenen Quartieren muss es doch möglich sein, dass wir mutig neu bauen und mutig Planungen durchführen.
Die Straße, die das Wettbewerbsergebnis mitten durch das Wohngebiet führt, sollten wir konsequenterweise auch nicht als Durchgangsstraße planen, sondern das Durchqueren von motorisiertem Individualverkehr verhindern!
Wir müssen mutiger sein in Bezug auf Mobilitätskonzepte und vor allem die klare Bevorzugung von Rad- und Fußverkehr. Dieses neue Quartier ist innenstadtnah und sehr gut angebunden mit ÖPNV, wir können wirklich weitestgehend autoarm planen.
Dass die privaten Kleingärten abgeschafft werden und stattdessen auf öffentliches Gärntnern gesetzt wird, tut natürlich denjenigen besonders weh, die bisher dort Kleingärten nutzen. Dennoch bin ich sehr froh, dass die Sensibilität gegenüber der ökologischen Vielfalt und den wunderbaren alten Bäumen deutlich gestiegen ist  - vielleicht auch nur in der Kommunikation.
Wir wünschen schnelles weiteres Planen und sind sehr froh, dass es voran geht in Stühlinger West.

Dankeschön.